Biographien
_________

Jack London

Ulrich von Hutten
Otto von Bodenlauben

Athanasius Kircher
Balthasar Neumann

Ludwig I. & Lola Montez
Theaterherzog Georg II.
Wagner & Bayreuth

Julius von Plänckner
August Trinius
Der dicke Joel
Das "Mareile"

Ludwig Steinfeld 

      
                < | HOME


König Ludwig I. & Lola Montez

Süße Düfte streut die Linde...  

 Stefan Etzel          1.7.08
  < || Home
Rhön-Blog
zum Buch

 


König-Ludwig-Denkmal in Bad Brückenau Das Denkmal Ludwig I. im Kurpark von Bad Brückenau stellt den Bayernkönig als planenden Bauherrn dar. Sein Nachruhm gründet ja nicht nur auf dem benachbarten Kursaal, sondern auch auf Bauten wie Walhalla, Befreiungshalle, Pompejanum, mit denen er den "Geist der Antike" in der bayerischen Landschaft aufscheinen ließ. Sein Sohn Otto war als panhellenischer Kompromiß 1832 König des befreiten Griechenland geworden, sein Enkel Ludwig II. baute die Märchenschlösser am Fuße der Alpen.
Wenig bekannt ist demgegenüber Ludwig I. als Dichter, als König, der sein Seele ziemlich unbekümmert dem Volk offen legte. Goethe schwieg, viele klatschten.

Daß dich nicht täusche das reichliche Lob;
so der dichtende König, der im Gespräch etwas stotterte,
denn was Du gedichtest,
Ungepriesen blieb's,
säßest Du nicht auf dem Thron.
Der freche Heine lachte über den "ungereimten königlich-bayerischen Lapidarstil" und sang:

Herr Ludwig ist ein großer Poet,
Und singt er, so stürzt Apollo
Vor ihm auf die Knie und bittet und fleht:
"Halt ein! Ich werde sonst toll, o!"

 

Ludwig I. von BayernFreche Lieder auf den Bayernkönig machten 1847/48 in ganz Deutschland die Runde und waren Teil der Hintergrundmusik im Aufgesang der 48er Revolution. Überall kursierten Flugblätter, die den bayerischen Löwen völlig tollo in den Armen einer peitschenschwingenden Senorita zeigten. Lola Montez hatte dem allem Schönen zugetanen Wittelsbacher völlig den Kopf verdreht, griff schließlich sogar in die Politik ein, das "Kabinett Lola Montez" kam ans Ruder. Unsummen wurden für den Lebenswandel der Geliebten des Königs verschleudert, während das Volk ein Hungerjahr erlebte. Als im Februar 1848 die Münchner Volksseele mit dem Ruf "Die Hur muß raus!" hochkocht, war dies der Funke, der, sich mit Forderungen nach einem "einzigen freien Vaterland" verknüpfend, auf die eigentlichen politischen Zentren übersprang. Im März ging dann das europäische Pulverfaß hoch. Ludwig dankte auf Lolas Rat hin ab in der Hoffnung, mit ihr im "Land wo die Zitronen blühen" ein Leben in Zweisamkeit führen zu können. Zu spät dämmerte dem sechzigjährigen Monarchen, daß er die ganze Zeit über zum Narren gehalten worden war. Selbst "der treue Tann", bester Freund seit Göttinger Studententagen (s.S. #) war auf taube Ohren gestoßen, als er Ludwig - schwerhörig von Geburt - beschworen hatte, von diesem Irrsinn zu lassen und stirbt wenige Monate nach dessen Abdankung. Spätestens nach dem liebestrunkenen Rhöner Sommer von 1847 war der König Vernunftgründen nicht mehr zugänglich gewesen. Seine Gefühle sucht er in einem lapidaren Gedicht mitzuteilen:
Süße Düfte streut die Linde
in dem schönen Brückenau.
Unter Zweigen, die sich neigen,
wallt die allerschönste Frau:

Lola Montez, die Sylphyde,
mit dem rabenschwarzen Haar,
feinen Brauen und den blauen
Augen hell und klar!

Lola Montez, der im Herzen
brennt des Südens Leidenschaft,
mit den Trieben, die im Lieben
und im Hassen gleich an Kraft.

Lola MontezSpätestens bei den blauen Augen hätte Ludwig die Sache auch spanisch vorkommen können. Maria de los Dolores Porrys y Montez entpuppte sich nämlich als die irische Tingeltangeltänzerin Eliza Gilbert, die schon an manchem europäischen Hof ihr Glück versucht hatte und sich nun über die Schweiz, Frankreich und England Richtung USA absetzte - unterwegs die Ehe mit einem Lord einging - und dabei vielbesuchte Vorstellungen über ihre herrliche Zeit am Hofe des Bayernkönigs zum Besten gab. Nächst Queen Victoria war sie die bekannteste Frau ihrer Zeit geworden.
Der treuherzige König hatte es ernst gemeint und war fassungslos. Seinen Schmerz teilte er lapidar und anrührend mit. Diese Offenheit im Persönlichen qua seiner Dichtung zeichnete Ludwig I. vor allen anderen Königen aus:
 
Hätt'ich doch nie und nimmer dich gesehen!
Für die gegeben ich mein letztes Blut.
Durchdrangest mich mit namenlosen Wehen,
Du meines Lebens glühendste Liebesglut!

Mit Untreu hast Du meine Treu vergolten,
Du wollt'st mein Geld, du wolltest meine Macht,
Die Du bewirket, daß mir alle grollten,
Verwandeltest das Dasein mir in Nacht. ...

Der Jahre langer Traum ist nun verschwunden,
In einer Öde bin ich jetzt erwacht,
Vorüber ist, was ich gefühlt, empfunden,
Doch um die Krone bleibe ich gebracht.


Augenstern des alten Ex-Königs war sein Enkel Ludwig II., der spätere "Märchenkönig", der bei der Abdankung des Großvaters drei Jahre alt war. Seine Reife als Autor erlangte Ludwig I. wohl in den Briefen an diesen Enkel, die von einem weiten Herzen und liebevoller, weiser Menschenführung zeugen, die dem anderen die freie Entscheidung läßt.


Home | Kontakt

Links: 

Lola Montez Ludwig & Lola Lola´s Flucht

Die Stripperin & die Revolution